Nichts Halbes und nichts Ganzes 13:18 (5:7)

Nach einer gefühlten Ewigkeit konnte man endlich wieder Handball spielen. Wo man so wirklich steht, wussten beide Mannschaften nicht. Nachdem überspringen einer Jahrgangsstufe ohne Handballpraxis, stehen nun neue Herausforderungen an. Ab der B-Jugend sind defensive Abwehrformationen erlaubt. Und hier hatten unsere Mädels große Probleme den Ball ins Laufen zu bringen, um die Lücken zu stoßen. Mit gerade einmal fünf geworfenen Toren wird diese Problematik ersichtlich.
Auf der anderen Seite hat man selbst über weite Strecken eine gute Abwehr gestellt, so dass der Gegner auch nur sieben Treffer in der ersten Halbzeit beisteuern konnte. So trennte man sich mit einem 7:5 in der ersten Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit konnte man sich in der 35 Minute an ein 9:8 herankämpfen, aber nun machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar. Aufgrund fehlender Wechseloptionen hatte man nicht mehr viel entgegenzubringen. Die Abwehr stand immer noch solide und man zwang den Gegner zu einfachen Fehlern, aber aus den Ballgewinnen konnte man kein Profit schlagen. Vaterstetten änderte sein Verhalten und erwischte unsere Debütantin im Tor mit wuchtigen Rückraumwürfen auf dem falschen Fuß. Um den zwischenzeitlich auf vier Tore angewachsenen Vorsprung nochmals aufzuholen, fehlten allerdings die frischen Kräfte. So wurden in diesen Phasen Clara, Emina und Jasmin schmerzlich vermisst, um für etwas Entlastung auf dem Spielfeld zu sorgen.

Unterm Strich kann man mit der Abwehrleistung zufrieden sein, jedoch im Angriff wurde ersichtlich was man im vergangenen Jahr verpasste. Der Fokus der kommenden Trainingseinheiten ist somit klar, damit man in den kommenden Spielen daran arbeiten kann sich weiterzuentwickeln. Angesichts der nicht vorhandenen Auswechseloptionen an diesem Tag, haben die Mädels über 50 Minuten ein sehr gutes Rückzugsverhalten gezeigt und eine konzentrierte Leistung in der Abwehr. Nun heißt es eine klare Linie im Angriffsspiel zu finden, um alle Spielerinnen torgefährlich in Aktion treten zu lassen, dann kann man auch von der gezeigten Abwehrleistung profitieren.

es spielten: Emilia (Tor), Kaya, Ronja S., Ronja K., Marie, Lotte, Fiona.

 

Quelle: handball-in-eching.de

Veröffentlicht in Handball.