Schade – couragierter Auftritt reicht nicht für die nächste Runde

In der ersten Qualifikationsrunde zur Landesliga mussten unsere Jungs am Samstag in Unterpfaffenhofen/Germering antreten.

Im ersten Spiel gegen den SV Buckenhofen legte das Team eine grandiose Leistung hin. Die körperliche Unterlegenheit machte man durch einen tollen schnellen Handball wett und lag vom Anpfiff weg in Führung. In der Abwehr gelang es die Räume sehr eng zu machen und den ein oder anderen Ball zu „klauen“. Im Angriff agierte man sehr clever und hatte eine sehr gute Chancenauswertung. So lag man zur Pause 6:3 in Front. Auch in der zweiten Halbzeit spielte das Team weiter sehr souverän und ließ den Gegner nicht mehr näher als drei Tore herankommen. Am Ende gewann man mit einer tollen Leistung verdient und auch durchaus souverän mit 14:11.

Im zweiten Spiel traf man auf die HSG München West. Eigentlich traten unsere Jungs hier erneut sehr gut auf. Aber in der ersten Halbzeit konnten diesmal leider nicht alle klaren Chancen verwandelt werden und auch zwei „einfache“ Gegenstoßpässe landeten leider „in der Prärie“, so dass man zur Halbzeit folgerichtig mit 4:7 zurücklag. Die Pausenansprache zeigte dann Wirkung, denn beim 7:7 und 8:8 konnten die Echinger Jungs durch tollen Kampfgeist ausgleichen. Leider gelang es in dieser Phase nicht selbst in Führung zu gehen und so musste man in der Folge einem ein bis zwei Tore Rückstand hinterherlaufen. In den letzten Minuten versuchten man den Gegner mit einer Manndeckung gegen den besten Torschützen aus dem Tritt zu bringen. Dies stiftete dann auch gleich die nötige Unruhe und man konnte aufgrund eines technischen Fehlers den Ball gewinnen. Der folgende Gegenstoß wurde zum 11:12 verwandelt. Der HSG gelang dann jedoch im Gegenzug auch ein Treffer, so dass man in den letzen Sekunden leider nur noch auf 12:13 verkürzen aber nicht mehr ausgleichen konnte. Schade erneute eine tolle Leistung der jungen SCE-Truppe.

Im dritten Turnierspiel traf dann auf die mit Abstand stärkste Mannschaft des Turniers, den Gastgeber vom SC Unterpfaffenhofen/Germering. Hier hingen die Trauben dann natürlich besonders hoch und so wurde es eine recht einseitige Begegnung, die am Ende deutlich und verdient mit 19:7 verloren ging. Unsere Jungs hielten bestmöglich dagegen, aber gegen soviel körperliche und auch handballerische Übermacht war am Ende kein Kraut gewachsen. Glückwunsch an den Turniersieger an dieser Stelle!

Und so wusste man vor dem letzten Spiel, dass man unbedingt gewinnen musste um den „Abstieg“ aus der Landesligaquali zu verhindern. Die Jungs gingen auch hochmotiviert ins Spiel und mobilisierten die letzten Kräfte. Das gegnerische Team der SpVgg Diepersdorf kam jedoch wesentlich besser ins Spiel und ging mit 2:0 in Führung. Unsere Jungs konnten dann auf 2:1 verkürzen. Dies blieb jedoch bis zum 6:1 der einzige Echinger Treffer. Zwar gelang es im Angriff Chancen herauszuspielen, diese wurden aber eine nach der anderen vergeben. Auch in der Abwehr raubte der Spielstand und die schwindenden Kräfte den Glauben an ein gutes Ergebnis. So gelang es auch da zu selten die körperlich überlegenen Gäste zu stoppen und zu Fehlern zu zwingen. Ein klarer 9:3 Pausenrückstand war die Folge. Nach der Pause das gleiche Bild. Im Angriff konnte man sich gegen die sehr defensive und körperlich Starke Abwehr nicht mehr wirklich durchsetzen und auch in der Abwehr kam man weiterhin den berühmten Schritt zu spät. Am Ende ging das Spiel mit 16:7 verloren.

Damit blieb uns leider nur der letzte Platz. Das ist insofern besonders ärgerlich, als dass ein Tor mehr im zweiten Spiel gereicht hätte, um den dritten Platz und damit den Verbleib in der Landesligaquali zu erreichen! Aber dennoch ist das Trainerteam mit der gezeigten Leistung im ganzen Turnier sehr zufrieden. Denn man musste nicht nur mit dem „Handicap“ klar kommen, dass man das mit Abstand jüngste Team auf die Platte schickte, sondern mit Paul Ramajzl fehlte ein wichtiger Spieler. Mit einem Mann mehr hätten die Kräfte noch deutlich besser auf alle Schultern verteilt werden können. So fehlte es am Ende vor allem an Kraft aber nicht an der handballerischen Klasse… und das macht Mut für die nächsten beiden Qualifikationsrunden, bei denen es dann um einen Platz in der Bezirksoberliga geht.

Auch wenn diese Wertung natürlich nicht zulässig ist… so lässt sich dennoch festhalten… hätten beim Turnier alle Tore des „alten“ 2003er Jahrgangs nicht gezählt, dann hätte der SC Eching mit deutlichem Abstand den ersten Platz belegt! Und das macht Mut für die Zukunft. Also Kopf hoch und mit Vollgas geht es dann am 25./26.05. weiter.

 

 

 

Posted in Handball.